Was wir von Stilvorbildern und Ikonen lernen können

05 Aug Was wir von Stilvorbildern und Ikonen lernen können

Lassen Sie sich vom Stil der Stars und großen Persönlichkeiten inspirieren und entwickeln Sie Ihren eigenen Stil weiter. Denn von vielen Menschen können Sie sich etwas abgucken, das für Sie selber funktioniert. Aber wie geht das?

 

Wenn ich Kunden berate, frage ich u.A., ob sie Vorbilder haben. Vielen fällt im ersten Moment niemand ein. Nach einigem Überlegen werden Schauspielerinnen und Stars genannt wie Isabella Rosselini, Audrey Hepburn oder Meryl Streep. Auch Namen aus den Königshäusern wie Meghan Markle oder Herzogin Kate kommen vor.

Meine persönlichen Stilvorbilder

Ich persönlich habe verschiedene Stilvorbilder, die ganz unterschiedlich sind und auch andere Herausforderungen an ihre Looks im Alltag haben als ich. Teils in der Politik, teils im Business, teils nur privat unterwegs oder sogar schon in Rente.
Von der Politikerin, Schauspielerin über Plus Size Influencerin bis zum ehemaligen Model- alle sind sie dabei.
Alle haben eine andere Figur, ein anderes Leben und sehen anders aus als ich, trotzdem finde ich sie toll:
Christine Lagarde ( EZB-Chefin), Joan Holloway (Schauspielerin in MadMen), Inès de la Fressange (Ex Muse von Karl Lagerfeld), Lyn Slater (Professorin der Soziologie und BestAgerModel), Melodie Michelberger (Plus-Size-Aktivistin), Iris Apfel (Stilikone) und meine Kousine (einfach toll).

Bei der einen schaue ich, wie sie sich in der Politik auf hohem Posten zwischen den Männern mit einem ganz eigenen Look positioniert. Bei der anderen, wie sie ihren großen Busen verpackt, von der Nächsten ihren ganz schlichten klaren Look mit viel Grafik, den ich gerne mag. Bei einer anderen sehe ich, wie sie mit bunten Kleidern ihre Kurven umspielt, unheimlich fröhlich und lebensbejahend wirkt. Meine Kousine lebt den französischen Stil. Oder Iris Apfel, die mir zeigt, dass man auch ruhig mal etwas durchgeknallt sein darf.

Viele Bilder dazu gibt es auf Pinterest, aufgrund der Bildrechte kann ich hier nichts veröffentlichen.

 

Wie helfen mir Vorbilder?

Was mich fasziniert ist, dass sie sich einfach sehr gut kennen. Sie wissen, was ihnen steht und wie sie ihre Persönlichkeit optimal unterstreichen. Sie betonen ihre eigene Schönheit und Kurven, zeigen sich authentisch individuell und sind genau deswegen interessant. Denn den größten Fehler, den eine Frau machen kann, ist in den Spiegel zu schauen und sich nicht wiederzuerkennen.

Vorbilder haben alle eine Geschichte, ein prall gefülltes Leben, was ihren Look so einzigartig macht. Viele haben ihren Stil auch über die Jahre entwickelt, das ist normal. Was uns vor 15 Jahren gefiel, ist heute bestimmt anders.
Der Körper einer Frau verändert sich zudem, ob nach der Geburt von Kindern oder ab 50. Viele Frauen werden unzufrieden, weil sie einfach nichts gegen die Röllchen machen können und ihren Kleidungsstil anpassen möchten. Das erlebe ich oft in meinen Stilberatungen, daher ist es mir wichtig, das zu betonen, was sie mögen und mit dem Rest ins Reine zu kommen.

Was mir Frauen in der Beratung erzählen…

Wenn ich meine Kundinnen in der Stilberatung frage, was sie an sich mögen, kommen: Augen, Nase, Dekolleté, Schultern, Unterarme, Waden, manchmal die Taille und Beine, aber häufig wird mehr kritisiert als gut befunden.

Wenn ich Männer frage, sitzen sie mit ihren O-Beinen, Bauch und Glatze vor mir und sagen wie selbstverständlich: „Ist doch alles prima so, oder?“

Wir könnten uns also ruhig eine Scheibe von ihnen abschneiden und uns selber nicht immer so kritisch sehen oder einem unerreichbaren Ideal hinterherjagen. Auch das verbessert die Ausstrahlung, denn wenn ich mich annehme, bin ich selbstbewusster und strahle das auch aus. Meine Vorbilder sind ja auch fast alle sehr dünn, ich nicht. Na und?

Wie kann ich trotz anderem Typ und Figur etwas von den Vorbildern abgucken?

Ich kann vieles, was meine Vorbilder mit 1,80 und Größe 36 tragen, für mich nicht umsetzen. Denn es würde bei mir nicht gut aussehen. Das wird Ihnen vielleicht auch so gehen. Aber ich lerne, was mir gefällt, ich lerne welche Farbkombies und Muster getragen werden. Ich sehe Schuhe, Accessoires, Schmuck und wende es für mich an. Manche haben ständig Sonnenbrillen auf, das sieht natürlich cool aus. Funktioniert ja aber nicht im Büro und erst recht nicht im dunklem Winter, oder?

Natürlich recherchiere ich auch viel für meine Kunden, denn ich beobachte stark, was andere Frauen tragen und wie sie welche Herausforderung meistern. Meine Kunden sollen ja von meinem Wissen profitieren. Deswegen habe ich auch schon Frauen mit 1,50m Körpergröße angesprochen und gefragt, wo sie ihren tollen Hosenanzug herhaben.

 

Können junge Influencerinnen helfen?

Sehr junge und perfekt aussehende Influencerinnen finde ich nicht einfach, denn sie tragen ständig und jeden Tag komplett neue teure gesponserte Kleidung, die man als Normalverdiener nicht nachkaufen kann. Man kann das lediglich toll finden, bleibt aber mit seinem eigenen Look und der Unzufriedenheit zurück. Das ist ähnlich wie mit Frauenzeitschriften.

Den eigenen Stil zu finden, ist somit viel schwerer, man bekommt lediglich Inspiration und kann diese nutzen. Abgucken ist möglich, den eigenen Stil daraus entwickeln, nachhaltiger. Deshalb folgen mir auch inzwischen über 1,2 Mio. auf Pinterest, wo ich über 30 Pinnwände zu den verschiedensten Modethemen angelegt habe. In der Stilberatung gehen wir dabei in die Tiefe und finden heraus, welcher eigene Look, Stilarten und welche Kleidungskombies passen könnten.

 

Wie finde ich Vorbilder?

Schauen Sie sich meine Stilikonen-Pinnwand an, dort sind ganz verschiedene Persönlichkeiten abgebildet. Solche, die Ihnen vielleicht gefallen, weil sie etwas Besonderes haben. Sehen Sie sich im Alltag um. Machen Sie Frauen, die Ihnen gefallen auch mal ein Kompliment und überlegen Sie, was sie von ihnen lernen könnten. Das geht auf der Straße, im Büro, im Zug oder Urlaub in anderen Ländern.

Ich spreche manchmal Frauen im Bus oder auf der Straße an und sage ihnen, dass sie toll aussehen oder ich z.B. ihre Tasche großartig finde. Sie freuen sich wahnsinnig darüber und manche verraten auch gleich, wo es ihre Sachen zu kaufen gibt. Meist ergibt sich ein nettes kurzes Gespräch und es macht Spaß.

 

Stylen Sie hemmungslos nach!

Nachmachen ist erlaubt! Schon Konfuzius erklärte das Nachahmen zum effektivsten Weg, klug zu handeln. Und auch Sigmund Freud wusste um die Macht des Imitierens.
Wenn Ihre Vorbilder etwas haben, das auch zu Ihnen passt: Probieren Sie es einfach aus und integrieren Sie es dann auch in ihre Garderobe. Vielleicht können Sie darüber auch ihren eigenen Signature-Look entwickeln. Das habe ich schon oft mit Kundinnen gemacht.

 

Signature Look

Für die einen ist ihr persönliches Markenzeichen, dass sie ihre langen wilden Locken kurz schneiden und damit einen auffälligen „fast-schon-Afrolook“ haben. Die anderen tragen immer roten Lippenstift oder sie haben bunte Schuhe an. Auch Schmuck, eine Brille oder ungewöhnliche Muster können zu einem eigenen Markenzeichen werden. Ich trage z.B. sehr viele silberne Schuhe und besondere Ketten. Und sehr oft Farbe!

Finden Sie Ihr persönliches Markenzeichen, das zu Ihnen passt und andere sofort mit Ihnen in Verbindung bringen! Nur wer es schafft, seine eigene Persönlichkeit durch Mode zu unterstreichen, wirkt authentisch.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Sie den Stil der Französinnen mögen, lernen Sie hier deren Tricks

10 Tipps, den erfolgreiche Businessfrauen für Ihren Look nutzen

 

Foto: shutterstock

 

 

 



Ihnen fehlen Klarheit und Ideen für Ihr gutes Aussehen?

Alle 3 Wochen kostenlose Tipps und Inspirationen bekommen. Für Ihr souveränes Auftreten im Job und Privat!

Newsletter Frauen
Newsletter Männer

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.