Nachhaltige Businessmode fürs Büro: Fair und bezahlbar

nachhaltige Mode im Business

Nachhaltige Businessmode fürs Büro: Fair und bezahlbar

Nachhaltige Modemarken gibt es viele, aber im Büro und Business braucht es oft etwas anderes als reine Baumwoll T-Shirts und den entspannten Freizeitlook.

Ich wäre gerne umweltbewusster. Sie auch?

Diesen Satz habe ich erst neulich in einer Umfrage zu nachhaltiger Mode angekreuzt. Ich bin mir sicher, dass das auch die Aussage der meisten anderen Teilnehmer war. Denn geht es ihnen nicht auch so- sie möchten gerne einen kleineren CO2-Fußabdruck hinterlassen ?

Es fehlt mir nicht an Ideen, wie ich umweltfreundlicher leben könnte: Besser Müll trennen. Weniger Fleisch essen. Viel mehr Fahrrad fahren. Öfter die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, weniger fliegen. Aber zu jedem Vorsatz gibt es sofort viele passenden Gegenargumente: Kaum Platz, schlechtes Wetter, Corona Virus und chronische Verspätungen bei der Bahn fallen mir sofort ein, ohne viel nachzudenken.

Nachhaltige Mode zu tragen, gehört auch zum Umweltbewusstsein

Schließlich haben mich die Neuigkeiten von den Modewochen inspiriert: Mehr nachhaltige Mode tragen! Das ist schon eher ein erfüllbares Ziel und nicht nur ein leerer Vorsatz. Nachhaltige Mode ist in aller Munde und in Zeiten, wo Corona viele kleine Labels in den Abgrund stürzt, ist es umso wichtiger, nachhaltige Modemarken zu unterstützen.

Bei den Fashion Weeks konnte man erkennen, dass das Thema Nachhaltigkeit wirklich in jedem Modesektor angekommen ist. Die Copenhagen Fashion Week will sich komplett neu aufstellen und baut ab der nächsten Edition auf Fair Fashion.

Die Neonyt in Berlin, die wichtigste deutsche Modemesse für nachhaltige Mode, neben der Innatex, hat ständig wachsende Besucherzahlen und erweitert Ihre Hallen für die nächsten Schauen im Sommer.

Das Angebote von nachhaltiger Mode im Einzelhandel

Aber wie sieht es denn im Einzelhandel aus? Wird da auch schon alles nachhaltig umgesetzt? Sind die Versprechen und Ideen der Industrie dort schon angekommen?
Gefühlt sprießen ständig neue Bio-Fashionlabels wie Pilze aus dem Boden. Dabei finden sich viele Marken, die Freizeitkleidung anbieten. Viele machen Shirts aus Bio-Baumwolle, tolle Yogakleidung oder Sneaker aus recycelten Plastikflaschen.

Die wichtigsten Labels für nachhaltige Mode habe ich bereits in meinem Blogeintrag: 10 Modelabels, die wirklich nachhaltig sind, zusammengefasst. Aber nicht jedem Menschen reicht das aus, sie wollen oder müssen im Job etwas Anspruchsvolleres tragen. Vielleicht suchen sie auch nachhaltige Businessmode, die sie  jeden Tag ins Büro anziehen können?

Nachhaltige Mode speziell fürs Business

Ich verbringe, wie sie wahrscheinlich auch, deutlich mehr Zeit mit Arbeiten im Büro als beim Yoga. Deshalb habe ich mich auf die Suche nach nachhaltigen Business Outfits gemacht. Der Markt ist hier (immer noch) deutlich weniger auf Fair Fashion eingestellt, als bei Sportswear oder Basics.

Sie möchten testen, ob Sie einen dieser 7 Fehler bei Ihren Business Outfits machen?


Hier erfahren Sie, mit welchen Looks Sie Ihre Persönlichkeit noch besser zur Geltung bringen


Mehr erfahren

 

In einem typischen Geschäft für Damenmode oder sogar für Damen Business Mode gibt oft keine nachhaltige Mode. Oder zumindest ist sie nicht so gekennzeichnet, dass man sie sofort findet. Bei genauerem Hinsehen kann man einzelne Teile finden, die conscious, transparent oder nachhaltig produziert wurden.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich online eine neue Firma entdeckt habe:

Nachhaltige Mode von NINA REIN

Diese Marke verwendet nur natürliche Materialien aus biologischem Anbau und nachhaltiger Herstellung. Produziert wird in Europa, teils in zertifizierten Betrieben, teils in direkter Zusammenarbeit mit einzelnen Schneiderinnen.
Und genau das ist für mich nachhaltige Business Mode. Blazer, Hosen und Röcke, die sie nicht nur eine Saison tragen können, sondern immer wieder, ganz unabhängig von der aktuellen Trendfarbe, im Schrank behalten. Ich habe mir eine Auswahl bestellt und die Sachen genauer unter die Lupe genommen. Um es kurz zu machen: Wunderbar hochwertige Materialien, tolle Schnitte und Farben!

Julia Ickert, die Designerin, hat die Marke 2018 gegründet und von Anfang an umweltbewusst gearbeitet. Sie legt viel Wert darauf, dass man die Teile einfach und gut kombinieren kann und sagt:

„Es ist schließlich alles andere als umweltfreundlich, sich jede Saison neu einzukleiden.“

Hochwertige Naturmaterialien spielen bei nachhaltiger Mode eine wichtige Rolle.

Gerade bei Businessmode spielen hochwertige Materialien eine wichtige Rolle. Die Kleidung, die sie jeden Tag tragen, in der sie sich wohlfühlen sollen, darf nicht nur günstig oder praktisch sein. Ein Hosenanzug aus Polyester mag zwar gute Eigenschaften haben wie knitterfrei oder maschinenwaschbar, nimmt aber Körpergerüche schnell an und ist nicht atmungsaktiv.

Was viele bei Schnäppchen nicht bedenken: Polyester ist aus Plastik,  also synthetisch aus Erdöl hergestellt, schlecht abbaubar und hat viele negative Eigenschaften.

Alternativen aus Biomaterial sind unter anderem Baumwolle, Wolle oder Lyocell. Biobaumwolle kostet circa 30% mehr als normale Baumwolle. Dieser Preisunterschied wirkt sich am Ende auf den Preis von nachhaltiger Mode aus.

Ein reiner Bio-Wollstoff ist in der Herstellung sehr aufwändig und somit auch teuer.

Er bietet aber ein großartiges Tragegefühl, ist atmungsaktiv und nicht Schadstoff belastet. Nicht nur die reine Umweltfreundlichkeit und der Preis sollten mit in die Kaufentscheidung einfließen, sondern auch wirklich die Vorteile, die man sofort erkennt, wenn man einen Anzug aus Bio-Wolle einfach probiert und auf der Haut fühlt.

 

Who made my clothes?

Eine andere wichtige Rolle spielt die Verarbeitung. Alle Kleidungsstücke werden von Näherinnen mit Ihren Händen an Nähmaschinen genäht. Ein sehr günstiger Blazer muss auch entsprechend schnell vernäht werden. Eine Näherin muss eine bestimmte Zahl von Teilen pro Stunde schaffen, damit ein Kleidungsstück günstig sein kann. Das kann man wiederum an den Nähten erkennen. Sehr günstige Teile sind wegen ihrer schlechteren Verarbeitung oft weniger lang haltbar. Und da wären wir wieder genau beim Thema Nachhaltigkeit. Ein gut verarbeitetes Teil aus einem hochwertigen Material ziehe ich deshalb immer vor.

Viele Firmen, die nachhaltige Mode produzieren, machen bei der Kampagne „who made my clothes“ mit und legen ganz offen dar, mit wem sie zusammenarbeiten. Oft gibt es Fotos von einzelnen Personen die das „I made your clothes“ Schild in der Hand halten. Es ist aber wichtig, dass es nicht nur ein Foto gibt, sondern eine entsprechende Philosophie dahintersteht- eben nicht nur eine Marketing-Maßnahme.

Sie können sich das nicht leisten?

Ein anderes Argument gegen nachhaltige Mode ist oft das kleine Shopping-Budget. Die Preise für nachhaltige Mode sind definitiv höher als bei Fast Fashion, ausgenommen Second-Hand Mode. Dafür gibt es aber viele gute Gründe. Fair produzierte Kleidung bedeutet auch faire Löhne in der Herstellung der Stoffe und in der Verarbeitung.

Diese höheren Produktionskosten beeinflussen den Verkaufspreis. Hinzu kommt, dass kleinere Unternehmen oft schlechtere Verhandlungspositionen und dadurch schlechtere Konditionen haben als Fast Fashion Konkurrenten, weil hier keine riesigen Stückzahlen produziert werden.
Hochwertige Kleidung hält länger und ist am Ende für alle die günstigere Alternative!

Zusätzlich gibt es ein Angebot: 15% Rabatt auf viele Artikel bei Nina Rein bis Ende Mai mit dem Code „diller-yourself“. Einfach im Bestellmodus angeben, wenn der Artikel schon im Warenkorb ist.

 

Nachhaltige Mode ist trendy und schick!

Wer trotz der Nachhaltigkeit hochwertig angezogen sein will, kann sich an die Infos aus meinem Blogeintrag halten: 10 Tipps, die erfolgreiche Business-Frauen für Ihren Look nutzen. Mittlerweile ist es dank Labels wie Nina Rein /Mode für woman in business absolut möglich, nachhaltige Mode zu tragen und dabei modern auszusehen. Wer denkt, dass Nachhaltigkeit immer noch mit Filz, Senffarben und unförmigen Sackkleidern einhergeht, wird hier eines Besseren belehrt.

Lassen Sie uns umweltbewusster werden und nachhaltige Mode tragen!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Tipps, die erfolgreiche Business-Frauen für Ihren Look nutzen

Woran Sie gute Materialien und Stoffe erkennen

 

Fotocollage: Nina Rein

Dies ist kein Werbeblog, da ich nichts daran verdiene, diese Marke zu promoten. Ich finde sie einfach nur gut.