5 Styling Regeln für die Farbe Pink

Pink kombinieren

01 Feb 5 Styling Regeln für die Farbe Pink

Wie man Pink trägt ohne wie eine Barbie auszusehen.

 

Sie mögen Pink?  Oder setzen sich gern mal die rosarote Brille auf? Wahrscheinlich haben Sie es dann schon bemerkt: Die Designer haben für diesen Frühling wieder viele Farben von soften Rosa-Tönen bis hin zu einem kräftigen Fuchsia auf den Runways von Paris bis New York gezeigt. Damit ist klar, was uns in diesem Frühjahr/Sommer blühen wird.

Pink, Purpur, Magenta, Cyclam, Fuchsia

Ich mag Pink, denn damit wirkt man sehr präsent, frisch, lebendig und selbstbewusst, aber es kann als Kleidungsfarbe schnell etwas provokant und tussihaft verstanden werden. Man sagt, Pink ist die »provozierende Schwester« von Rosa: In der Unbeliebtheitsskala von Farben rangiert Pink eindeutig ziemlich weit oben, ganz egal, ob bei Männern oder bei Frauen.

 

Pink ist Tussi?

Wenn Sie sich fragen, wie Sie Pink kombinieren können, ohne wie eine Barbie auszusehen, helfen Ihnen meine 5 Tipps, denn ich verrate Ihnen, was Sie beachten sollten und wie Sie auf keinen Fall Fehler machen können.

 

5 Styling-Regeln für die Trendfarbe Pink, damit Sie nicht wie eine Barbie aussehen.

 

1.    Pink darf nicht eng anliegen.

 

Kleidung in dieser Farbe, die eng anliegt, sieht schnell billig aus. Von knappen Oberteilen und Miniröcken rate ich daher ab. Weite und legere Teile wie Shirts, Pullover oder lange Hosen und Röcke sind besser geeignet. Sie sehen viel lässiger und moderner aus.

 

2.    Kombinieren Sie Pink ungewöhnlich!

 

Accessoires sollten das Pink im Stil brechen, also lieber einen sportlichen Sneaker, grobe Ledergürtel und coole Rucksäcke kombinieren. Nicht geeignet sind Highheels und kleine Handtäschchen.

 

3.    Nehmen Sie nur ein Teil in Pink!

 

Wenn Sie nicht zu denjenigen gehören wollen, die auffallen wollen, nehmen Sie nur etwas Pink in Ihrem Outfit auf- z.B. durch einen Schal, eine Kette, pinke Sandalen oder ein Ringelshirt.

 

4.    Gerade und männliche Schnitte

 

Pink sieht am coolsten in maskulinen Schnitten aus, die eben untypisch weiblich sind- eckige Formen wie gerade geschnittene Blazer und schmale Hosen oder weite oversize Mäntel.

 

5.    Pink und andere Farbtöne

 

Nicht nur schwarz und weiß sind klassische Kombinationspartner von Pinktönen.
Auch Oliv als erdiger Grünton, (bei dem man eher an Military denkt),  macht in der Kombination mit hellem Pink einen spannenden und ungewöhnlichen Look, z.B. der klassische Parka mit dem rosa Pullover.
Steingrau als ruhige und neutrale Basisfarbe macht Pink businesstauglich, vorallem wenn es ein heller, milder Pinkton ist.
Sehr stilvoll und weiblich wirkt die Kombination mit Camel. So kann z.B. ein camelfarbiger Mantel über der rosa Bluse sehr erwachsen wirken.

 

 

Pink bei Männern:

Männer können natürlich auch Pink tragen, sollten dafür aber unbedingt südländische Typen sein, gebräunt und mit dunklem Haar und auch sehr männlich. Ein rosa Poloshirt hat es da schon etwas einfacher, vorallem im Sommer kombiniert mit blauen Chinos. Hier eine charmante Inspirationen.

©guidomaggi@Menstyle1

©guidomaggi@Menstyle1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel/ Collage:

Schal: Dorothy Perkins/Zalando, Pulli: Altuzarra, Mantel:Harris Wharf, Rolli:Landsend, Pulli Stekragen: Diane Fürstenberg, Tasche: Burberry, Jeans: Current Elliott, Sneaker: Nike, Pumps: TopShop, Brille: Oliver Peoples

 

Viel Spaß mit Pink wünsche ich Dir!