Die Baskenmütze – eine Mütze mit Charme

welche Mütze steht mir

08 Okt Die Baskenmütze – eine Mütze mit Charme

Die Baskenmütze ist weit mehr als eine Mütze. Sie ist, neben Baguette und Eiffelturm, das französische Nationalsymbol. Ein Klassiker, der gerne in französischen Filmen auftaucht und von durch Paris schlendernden Frauen getragen wird. Sie ist soo charmant.

 

/h6]

 

Aber hier bei uns in Deutschland und für Sie? Passt das zu Ihnen?

 

Wenn der erste Kälteeinbruch des Winters kommt, wird schnell klar: Eine Mütze muss her. Aber so eine? Die Auswahl generell ist groß. Wie wäre es mal mit einem bisschen Abwechslung zur Routine? Ein wenig französische Nonchalance und etwas Individualität?

Viele Frauen können sie tragen und machen damit einen charmanten Eindruck.

 

Beim generellen Kauf einer Kopfbedeckung ist die Auswahl in den Läden enorm, denn zwischen Bommelmützen, Zipfelmützen, Beanies, Ohrenklappenmützen, Fellmützen, Schirmmützen, Hüten, Kappen oder Baskenmützen kann man schnell mal den Überblick verlieren.
Es ist gar nicht so einfach, die Frage nach der richtigen Kopfbedeckung pauschal zu beantworten. Es ist eine Frage des persönlichen Stils, des Kälteempfindens, der Kopfform und natürlich der Haare. Die sind besonders ausschlaggebend für die Mütze. Hier punktet die Baskenmütze aus verschiedenen Gründen:

 

Welcher Haartyp sind Sie?

 

Wahrscheinlich kennen Sie die Situation: Morgens geben Sie sich Mühe im Bad, haben frische und top geföhnte Haare. Aber dann setzen Sie eine Mütze auf und 30 Minuten später im Termin kleben Ihnen die Haarsträhnen nur so am Kopf und Sie fragen sich, warum Sie sich überhaupt so viel Mühe gegeben haben.
Danach schwören Sie sich, nie wieder eine Mütze aufzusetzen. Und trotzdem passiert es natürlich wieder.

Aber das muss nicht sein- ganz im Gegenteil!

Hier sind zwei super einfache Tipps um die lästigen Probleme zu umgehen:

 

1. Wählen Sie einfach ein locker sitzendes und voluminöses Modell

 

wie die Baskenmütze, so wird Ihre Frisur nicht platt gedrückt- abgesehen davon, dass es zu den meisten Gesichtsformen auch besser passt.
Durch das ständige Auf- und Abziehen der Kopfbedeckung werden die Haare zusätzlich strapaziert. Allgemein hinterlässt der Temperaturwechsel von der warmen Heizungsluft zu Hause oder im Büro und der kalten Luft im Freien sichtbare Spuren an den Haaren.

Lassen Sie also Ihre Mütze so lang wie möglich auf. Auch das ist ein Argument für die Baskenmütze, die auch drinnen getragen werden kann. Zusätzlich können Sie dem Problem entgegen wirken, indem Sie Ihrem Haar regelmäßig mit einer Haarkur verwöhnen.

 

2. Das Material der Mütze

 

Die Haare laden sich auf und beim Abziehen der Mütze „fliegen“ sie in alle Himmelsrichtungen. Das liegt oftmals an Kunstfasern- achten Sie beim Kauf darauf, dass das Produkt überwiegend aus Naturfasern besteht, denn davon laden sich die Haare nicht so schnell auf. Ob Sie dabei Wolle oder Baumwolle wählen, hängt allein davon ab, wie warm es für Sie sein soll oder was Ihnen besser gefällt.

Nicht nur deshalb lohnt es sich beim Mützenkauf auf Qualität zu setzen, die Mütze behält auch ihre Form besser und wenn Sie ein zeitloses Modell wählen, werden Sie auch lange Freude daran haben.

Sie möchten ein neues Modell ausprobieren und etwas Neues wagen? Super!

 

Baskenmützen sind traditionellerweise aus gewalkter Wolle gefertigt- hier liegt das weitere Argument für sie. Sie halten warm und sind trotzdem luftdurchlässig, so dass Sie nicht darunter schwitzen und in der vollen, warmen Bahn aufbehalten können. Außerdem ist das Material sehr robust, also auch bei schlechtem Wetter von Vorteil.

Sie sehen, es gibt viele Gründe, die für das französische Modell sprechen.

Und wie stylt man eine Baskenmütze richtig?

 

Für den Anfang ist ein schwarzes Modell zu empfehlen, es ist leicht zu kombinieren, passt zu allen Farben, sieht sehr elegant aus und ist zeitlos. Ob zu Wollpullovern, Kostüm, Mantel oder was Sie sonst tragen möchten, die Baskenmütze passt auf alle Fälle.

Wenn Sie es etwas moderner möchten, probieren Sie doch einfach mal eine Farbe aus oder wählen Sie einen knalligen Lippenstift dazu wie im Foto. Allerdings gilt die Regel: Je schlichter, desto eleganter.

Wenn Sie zum Beispiel eine rote Baskenmütze wählen, sollten Sie Ihre restliche Garderobe eher in gedeckten Farben halten.
Ob Sie Ihre Haare offen lassen, ist dabei egal:  ob glatt,  gewellt oder lockig, es passt auf jeden Fall dazu. Zugegeben: Bei einem Pferdeschwanz oder hohem Dutt wird es etwas schwieriger. Probieren Sie einfach verschiedene Frisuren dazu aus, solange Sie sich wohl damit fühlen und die Mütze drüber passt, geht es ganz bestimmt!

Einfach die Baskenmütze leicht schief -und das ist sehr wichtig!!- aufsetzen.

 

Übrigens kommt die Baskenmütze gar nicht aus dem französischen Baskenland, wie der Name vermuten lässt, sondern aus dem benachbarten Region Béarn. Als Napoleon im Baskenland viele Menschen damit gesehen hat, hat er diese als „béret basque“ (= Béret Baske) bezeichnet. Da sich niemand getraut hat ihn zu verbessern, verwenden wir heute noch den Namen. Hätten Sie das gewusst?

Baskenmütze schön und gut,  aber nichts für Sie?

 

Dann ist vielleicht der Hut die richtige Kopfbedeckung für Sie. Hier finden Sie alles was Sie dazu wissen müssen und welche Hutform zu welchem Gesicht passt, so dass auch Sie garantiert das richtige Modell für sich finden:

 

Wie Sie den richtigen Hut für Ihren Kopf und Style finden

Foto: Istock



Ihnen fehlen Klarheit und Ideen für Ihr gutes Aussehen?

Alle 3 Wochen kostenlose Tipps und Inspirationen bekommen. Für Ihr souveränes Auftreten im Job und Privat!

Für welche Newsletter interessieren Sie sich?

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.